1. TGE gGmbH Neumarkt
  2. Über uns
  3. Aktuelles
  4. Pressemeldungen
  5. Spatenstich für neues Senioren- zentrum in Gablitz
Spatenstich für neues Senioren- zentrum in Gablitz TGE-gTrägergesellschaft mbH

Baustart mit Spatenstich für neues Seniorenzentrum Alfons Maria

© Jürgen Bauernhofer

Nach einer mehrjährigen Planungs- und Vorbereitungsphase fiel mit dem offiziellen Spatenstich am 30. Juni 2022 der Startschuss für den Bau des neuen Seniorenzentrums Alfons Maria am Standort in Gablitz, Niederösterreich. Bislang betreibt die TGE-Trägergesellschaft im Auftrag der Kongregation der Schwestern vom Göttlichen Erlöser (Niederbronner Schwestern) in Gablitz das Pensionisten- und Pflegeheim Marienheim sowie das Kloster St. Barbara.

Das neue Seniorenzentrum, benannt nach der Ordensgründerin der Seligen Mutter Alfons Maria Eppinger, wird über 120 Nutzungseinheiten auf drei Etagen verfügen (voraussichtlich 105 allgemeine Pflegeplätze und 15 Plätze für pflegebedürftige Ordensschwestern) samt zugehöriger seniorengerechter Infrastruktur.

Dank der großen Unterstützung durch die Gemeinde Gablitz und durch das Land Niederösterreich ist es gelungen, einen geeigneten Bauplatz zu widmen und eine Fördervereinbarung zu treffen, um den Bedarf an Pflegeplätzen in der Region langfristig zu sichern.

 

Feierlicher Baustart mit Projektbeteiligten & Gästen

Beim feierlichen Spatenstich konnten die Projektbeteiligten bei strahlendem Sonnenschein zahlreiche Vertreter, Partner und Weggefährten des Bauprojektes aus Politik, Gemeinde und von Seiten der Kongregation und des TGE-Einrichtungsverbundes begrüßen, darunter Provinzoberin Sr. Barbara Geißinger, TGE-Hauptgeschäftsführer Dr. Rainer Beyer, Einrichtungsleiter Ing. Josef Kreimer, Vertreter der STRABAG AG und des Architekturbüros WGA ZT, die Landesrätin Frau Mag. Teschl-Hofmeister; Bürgermeister Michael W. Cech sowie Gemeinderatsmitglieder und Mitarbeitende der Gemeindeverwaltung Gablitz, Verwaltungsdirektor der Provinzverwaltung Markus Reger, die Mitarbeitenden der beiden Pflegeeinrichtungen Marienheim und Kloster St. Barbara, Pfarrer Monsignore Dr. Laurent Lupenzu-Ndombi mit Mitgliedern der Pfarrcaritas und der Kirchengemeinde sowie aus dem Bildungszentrum Kenyongasse in Wien Herrn Dir. Mag. Pfeiffer mit Team samt Schülerinnen der Bildungsanstalt für Elementarpädagogik, die den Festakt musikalisch gestalteten.

Bürgermeister Michael W. Cech betonte in seiner Rede, dass "[...] der Neubau die Voraussetzung für die so wichtige Infrastrukturentwicklung im Gablitzer Ortszentrum schafft und es damit zugleich gelingt, den Erhalt der größten Arbeitgeberin in Gablitz langfristig zu sichern".

Hauptgeschäftsführer der TGE-Trägergesellschaft, Dr. Rainer Beyer unterstrich in seinem Grußwort die enge Verbindung zu Gablitz und drückte durch die Investitionsentscheidung über 20 Millionen Euro großes Vertrauen in die am Standort in Niederösterreich vorhandene Pflege- und Betreuungskompetenz und deren weitere Entwicklungspotentiale aus.  „Wir schaffen mit dem Neubau des Seniorenzentrums Alfons Maria die Grundlage dafür, dass wir in Gablitz auch in Zukunft ein qualitativ hochwertiges Wohn-, Betreuungs- und Pflegeangebot zum Wohle unserer Bewohnerinnen und Bewohner anbieten können. Ebenso wichtig ist die Schaffung moderner und attraktiver Arbeitsplätze für alle beteiligten Berufsgruppen.“

Provinzoberin Schwester Barbara Geißinger stellte die Bedeutung der Pflege in Bezug auf den Orden her, denn „die Sorge um kranke und pflegebedürftige, um alte Menschen ist unserer Kongregation ins Stammbuch geschrieben. Deshalb freut es mich sehr, dass Sie, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sich den Namen Alfons Maria für das Haus gewünscht haben. Nicht nur, dass in unmittelbarer Nähe zum Neubau früher ein Gebäudeteil den Namen trug, nein, vor allem dass die Haltung von Sr. Alfons Maria Eppinger in diesem Haus erfahrbar bleibt, wie Sie die Werte im bisherigen Marienheim und hier im Kloster St. Barbara leben und weitertragen.“

v.l.n.r.: Provinzoberin Schwester Barbara Geißinger, Gablitzer Pfarrer Monsignore Laurent, Bürgermeister Michael Cech, Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister, Hauptgeschäftsführer der TGE-Trägergesellschaft Dr. Rainer Beyer
Foto: Benjamin Bauer

Eine Arbeitsstätte mit Mehrwert

Ansprache von Ing. Josef Kreimer © Benjamin Bauer

Der Leiter der Gablitzer Pflegeeinrichtungen, Ing. Josef Kreimer, hob die Bedeutung der Gablitzer Pflegeheime in der Region hervor, die beim Aufbau der „Demenzfreundlichen Region“ eine wichtige Rolle spielen. „Unser Spatenstich heute ist der formelle Beginn von etwas völlig Neuem und es liegt in unseren Händen, etwas Wunderbares entstehen zu lassen; etwas Einzigartiges zu erschaffen - nicht als Selbstzweck, sondern als einen neuen Ort mit dem Verwendungszweck: Mitmenschlichkeit, Zuwendung und Betreuung; als ein neues Zuhause für pflegebedürftige Menschen, und auch als eine Arbeitsstätte mit Mehrwert – wo Menschen in guter Dienstgemeinschaft einer sinnerfüllten Tätigkeit nachgehen können“, sagte Kreimer.


Betrieb ab 2024 geplant

Anfang des Jahres 2024 soll der Betrieb des in die Jahre gekommenen Pensionisten- und Pflegeheims Marienheim in den Neubau des Seniorenzentrums Alfons Maria umziehen. Außerdem soll die Pflegestation für die Schwestern der Kongregation im Kloster St. Barbara sowie die ebenfalls im Kloster angesiedelte Kurzzeitpflege ihren Platz im neuen Seniorenzentrum finden.

Die der Kongregation der Schwestern vom Göttlichen Erlöser und der gemeinnützigen TGE-Trägergesellschaft mbH gemeinsam gehörende Immobilientochter SGE Immobilien GmbH & Co KG fungiert als Bauherr bei der Projektrealisierung mit der Firma STRABAG AG, die als Planer das Wiener Architekturbüro WGA ZT hinzugezogen hat.

Kurz & knapp zum Neubau Seniorenzentrum Alfons Maria:

Bauherr: SGE Immobilien GmbH & Co KG
Aktueller Stand des Bauvorhabens: Spatenstich am 30.06.2022 mit Start der Bauarbeiten durch die STRABAG AG
Bauzeit: geplante Fertigstellung Anfang 2024
Planung: WGA ZT, STRABAG AG
Name: Das neue Seniorenzentrum Alfons Maria ist benannt nach der Ordensgründerin
der Schwestern vom Göttlichen Erlöser (Niederbronner Schwestern), der seligen Mutter Alfons Maria Eppinger.

Weitere Bauvorhaben in Gablitz

Neben dem Bauvorhaben in der Altenhilfe werden im Ortszentrum von Gablitz weitere Bauvorhaben in den kommenden Jahren realisiert. Erklärtes Ziel aller Projektbeteiligten ist es, einen Mehrwert für die bestehenden Nachbarschaften zu schaffen.

Der aktuelle Entwicklungstand zu den Bauvorhaben wird online und direkt vor Ort in Gablitz in verschiedenen Informationsveranstaltungen vorgestellt. Weitere Informationen, Termine und die Inhalte der bereits vorangegangenen Veranstaltungen finden Sie auf der gemeinsamen Website der Projektpartner unter www.gemeinsam-gablitz.at

Zurück

TGE - gTrägergesellschaft mbH für die Einrichtungen der Schwestern vom Göttlichen Erlöser  (Niederbronner Schwestern) X

Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen